Reichtum und Armut aus spiritueller Sicht

Liebe Menschen, Ich bin Jeshua. Ich bin bei euch. Ich bin in euren Herzen präsent. Ihr erkennt mich bereits. Die Christus-Energie und ihre Saat, die ich auf die Erde bringen kam, sind bereits in eurem Herzen zum Leben erwacht. Es ist euer Seelenwunsch, diese Saat zu einer reifen Pflanze heranwachsen zu lassen, die Früchte hervorbringt und ihre Saaten an andere auf der Erde weitergibt. Ihr seid mit allen anderen lebenden Wesen auf der Erde verbunden, und über diese Art der Verbindung möchte ich heute zu euch sprechen. Insbesondere werde ich auf das Thema „Armut und Reichtum“ eingehen, ein Thema, das alle berührt und das die ganze Welt betrifft.

Wenn ihr die Welt als Ganzes betrachtet, seht ihr große Unterschiede in dem materiellen Wohlstand, in dem die Menschen leben. Auf der Erde herrscht Leid, das zum Teil durch einen Mangel an Mitteln verursacht wird, durch einen Mangel an einem Mindestmaß an Wohlstand, das es den Menschen erlaubt, für sich und ihre Familie das Existenzminimum zu sichern, das notwendig ist, um sich als Mensch entwickeln zu können.

Wenn ich von Armut spreche, will ich zunächst die Armut an eben diesem Existenzminimum, an den Grundbedürfnissen des Lebens betrachten. Denn es gibt auch eine andere Form der Armut, die eher die subjektive Erfahrung dessen betrifft, was man hat oder nicht hat. Man kann im materiellen Sinne genug oder sogar viel haben und sich dennoch arm fühlen oder ständige Angst und Anspannung rund um das erleben, was man hat, schon wegen der Möglichkeit, es zu verlieren. Zuerst aber möchte ich über Armut im absoluteren Sinn des Wortes sprechen: ein Mangel an den Mitteln zum Lebensunterhalt, die man braucht, um die Grundbedürfnisse von sich selbst und seinen Nächsten zu erfüllen.

Wenn ihr diese Form der Armut anseht, die an vielen Orten der Erde herrscht, fragt ihr euch zuweilen: „Wie kann das sein?“, „Wie kann Gott das zulassen?“ oder „Warum gibt es diese Art von Ungerechtigkeit auf der Erde?“

Ihr könnt die Antwort nun auf der politischen Ebene suchen und auf die Mächtigen als Verursacher zeigen und ihnen für diese Form der Armut die Schuld geben, weil sich doch immerhin sehr viel Geld in den Händen von wenigen versammelt und diese wenigen dieses Geld aus der Sucht nach Kontrolle, Macht oder Besitz festhalten zu wollen scheinen.

Doch auch wenn man das Problem der Armut auf diese Weise als ein Problem auf politischer Ebene oder ein Problem der Machtverteilung ansehen kann, ist es wichtig, auf einer tieferen oder spirituellen Ebene nach dem Warum zu schauen.

Warum gibt es Habsucht und Machtbedürfnisse
bei den wenigen, die so viel haben?

Ist es nicht so, dass diejenigen, die ein Bedürfnis nach Macht und Kontrolle über das Leben haben, in Wirklichkeit die Armen im Geiste sind? Immerhin kann nur ein Geist, der sich mit den Strömungen des Lebens mitzubewegen weiß und sich einer höheren Weisheit hingibt, wirklich Reichtum empfangen: Reichtum in Form von Wärme, Liebe, Freude, Inspiration.

Und diese Lebensströmungen sind unvereinbar mit dem Wunsch, Kontrolle und Macht auszuüben. Es besteht also eine gewisse Gesetzmäßigkeit: Je mehr man versucht, das Leben zu kontrollieren und ihm seinen Willen aufzuzwingen, desto ärmer wird man, vor allem in seiner eigenen subjektiven Wahrnehmung und seinem Erleben. Das kann einen Menschen gierig werden lassen, begierig zu besitzen und zu behalten, was immer man bekommen kann, um sich innerlich sicher zu fühlen, um einen Anker zu erschaffen.

Aber dieser Anker wird euch immer wieder entgleiten, denn wirklicher Reichtum, das, was euch wirkliche Sicherheit gibt, kann niemals von etwas Materiellem kommen.

Wenn ihr euch die Reichen der Erde anseht, die das Geld bewusst festhalten und kontrollieren wollen, dann seht ihr bei ihnen auf innerer Ebene, auf einer geistigen oder spirituellen Ebene, um es so zu sagen, eine Armut im Herzen, einen Mangel an Vertrauen in den Fluss des Lebens und einen Mangel an Kontakt zur eigenen Seele. Die Seele will leben. Sie will das Leben nicht festhalten und kontrollieren, denn damit würde sie dem Leben die Inspiration nehmen, es abtöten. Die Seele ist auf wirkliche Freiheit und maximale Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten aus.

Nun mögt ihr euch fragen, warum es auf der Erde möglich ist, dass diejenigen, die so stark der Kontrolle anhängen und eigentlich arm im Geiste sind, so viel Macht ausüben können, so viel Einfluss haben auf die Welt als Ganzes – auf die Wirtschaft, die Politik und damit auch auf das Schicksal derjenigen, die in dem Sinne arm sind, dass sie ungenügend Mittel haben, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Diese Frage lässt sich auch so formulieren: „Warum darf ein verarmtes Bewusstsein, das von Angst, Unsicherheit und einer mangelnden Verbindung mit der Seele motiviert ist, so viel Einfluss auf der Erde haben?“

„Warum darf das Ego freien Lauf haben, wo es doch so viel Schaden anrichtet und auch die Welt als Ganzes – die Menschen, die Natur – zu zerstören scheint?“ „Warum lässt Gott das zu?“ und „Was“, mögt ihr fragen, „ist meine Rolle in all dem?“

Um mit der Frage zu beginnen, warum Gott dies zulässt, müsst ihr zunächst realisieren, dass Gott keine Energie oder ein Wesen ist, das Kontrolle ausübt. In vielen von euch lebt noch ein Bild von Gott als einem allmächtigen Wesen, das die Schöpfung mit seinem Willen erschuf und in eine bestimmte Richtung lenken wollte. Gott ist jedoch eine viel freiere Strömung und auch weiblichere Strömung, als von diesem alten Bild her geglaubt wird.

Gott ist nicht darauf aus, zu kontrollieren. Wie ich bereits sagte, ist ein Bewusstsein, das kontrollieren, lenken, manipulieren, festhalten will, in Wirklichkeit ein Bewusstsein, das nicht von der Fülle, sondern vom Mangel und von Armut ausgeht. Das Bewusstsein Gottes ist unendlich groß und basiert nicht auf Mangel. Darum lässt Gott oder die göttliche Quelle die Erfahrung von Armut, von Mangel zu. Er/Sie lässt all dies da sein, denn es ist eine Erfahrung, die absolut nicht schlecht ist, sondern eher als ein Übergangsstadium gesehen werden kann, durch das manche Seelen hindurch reisen wollen, um wirklich zu verstehen, was Reichtum bedeutet.

Nun ist es so, dass jemand auf der Erde, der auf den ersten Blick ein Opfer der Politik und der Handlungsweise der Mächtigen zu sein scheint – derjenigen, die politisch-wirtschaftlichen Einfluss haben -, auf innerer Ebene auch eine Seele ist, die dieses Leben und die Umstände gewählt hat, unter denen sie in dieses Leben geboren wird – zum Beispiel in einer armen Familie oder in einem Land mit chronischer Knappheit.

Die Frage ist dann: Warum sollte eine Seele die Armut wählen wollen, Armut im Sinne eines Mangels an Mitteln zum Lebensunterhalt? Warum sollte die Seele dies bewusst für sich wählen?
Es ist wichtig zu erkennen, dass eine Seele hierfür mehrere Gründe haben kann; es gibt nicht nur einen einzigen Grund, solch ein Leben zu wählen. Einer der Gründe, die die Seele dafür haben kann, Armut und damit mangelnde Kontrolle zu erfahren, ist, dass die Seele etwas aus anderen Leben ausgleichen oder richtigstellen möchte, in denen ihr die Kontrolle oder das Ausüben von Macht leicht fiel.

Die Seele will dann das Gegenteil erfahren, fühlen, wie es ist, sich in einen materiellen Mangel und in die Angst und die Ohnmacht ergeben zu müssen, die dieser hervorruft. Manche Seelen sind in der Lage, sich darin so mitzubewegen, dass sie dennoch die Strömung des Lebens spüren und einen inneren Reichtum entwickeln, wodurch sie eine gewisse Gnade erfahren.

Trotz der Armut, die sie dann erleben, werden ihnen in ihrem Leben Menschen oder Situationen begegnen, durch die sie im richtigen Moment Hilfe erhalten. Dies wird ihr Herz berühren und glücklich machen, und so wird in ihrer Seele etwas geöffnet: ein Vertrauen und ein wirklicher innerer Reichtum, der über den Erwerb von weltlichem Besitz hinausgeht.

Die Seele kann also durch diesen Weg der Armut geistigen und spirituellen Reichtum erwerben. Dies ist einer der Gründe, warum eine Seele diesen Weg wählen kann.

Es gibt auch Seelen, die sich in ein Leben der Armut nicht deshalb begeben, weil sie unbedingt diese Armut erleben wollen, sondern weil sie in diesem Leben bestimmten anderen Seelen begegnen wollen, mit denen sie aus anderen Leben verbunden sind, mit denen sie etwas ausarbeiten oder gemeinsam etwas erleben wollen.

Die Armut ist in diesem Sinne eher eine Beigabe und wird dann weniger schwer auf dieser Seele, auf diesem Menschen lasten, als wenn diese Seele gezielt ein Leben in Armut gewählt hätte, um damit verbundene Themen wie Kontrolle und Loslassen auszuarbeiten.

Und schließlich gibt es auch Seelen, die aus der Freiheit heraus ein Leben in Armut wählen, weil sie innerlich schon weitgehend losgelöst sind von der Materie und von der Kontrolle und sie Licht bringen und sich mit den Menschen um sie herum in diesen armen Verhältnissen verbinden wollen.

Wenn auch diese Seelen im menschlichen Sinne noch leiden und Angst und Schmerz fühlen können, befinden sie sich doch innerlich bereits auf der Ebene des herzbasierten Bewusstseins, eines Bewusstseins, das frei geworden ist von den schwersten Lasten auf der Erde, die hauptsächlich aus Angst und fehlendem inneren Kontakt mit der Seele, mit dem Göttlichen in ihnen selbst bestehen.

Wenn ihr euch daher weltweit die Menschen anseht, die in Armut leben, dann seht ihr, dass die Seelen in oder hinter diesen Menschen sich aus einer Vielfalt von Gründen für dieses Leben entscheiden mögen. Es lässt sich nicht einfach von außen her ein Urteil darüber fällen. Wenn ihr euch fragt, warum jemandem etwas widerfährt, ist es immer wichtig, die individuellen Lebensumstände und möglicherweise die vorherigen Leben zu betrachten, um verstehen zu können, warum jemand in derjenigen Situation ist.

Es sind immer Dynamiken auf Seelenebene am Werk, die erklären, warum jemand etwas erlebt. Wenn ihr dies zu sehr aus den äußerlichen Umständen zu deuten versucht – die Welt um jemanden herum, die Politik, die Macht, die von äußeren Autoritäten ausgeübt wird -, dann seht ihr ihn schnell als ein Opfer der äußeren Welt, während auf Seelenebene immer eine innere Dynamik am Werk ist, die diesen Menschen in die Umstände gebracht hat, in denen er oder sie jetzt ist. Es hilft, diese Seelenperspektive im Sinn zu behalten, auch wenn ihr keine Kenntnis von den Details habt.

Indem ihr euch dieser Perspektive bewusst seid, seid ihr offen
für die wahren Ursachen und verliert euch nicht in Gefühlen wie Ohnmacht und Opfersein oder in der Wut auf äußere Mächte.

Angesichts dieser inneren Perspektive, dieser umfassenderen, spirituellen Perspektive, aus der eine Seele ein Leben in Armut wählen kann, mögt ihr euch fragen: „Was ist meine Pflicht oder die Pflicht reicher Länder oder reicher einzelner Menschen? Ihren Reichtum mit den Armen zu teilen, zu geben und sich um das Schicksal anderer zu kümmern? Gibt es eine solche Pflicht?

Gibt es eine moralische Verpflichtung oder kann man einfach sagen, dass diese Seele dieses Leben ja nun gewählt hat?“ Worin besteht die Verbindung zwischen euch und diesem anderen, zwischen euch und der Welt?

Um hierauf eine Antwort zu finden, ist es wichtig zu erkennen, dass eure Seele aus Freiheit hier ist. Eure Seele möchte hier auf der Erde, in diesem Leben, etwas erfahren. Zu dieser Erfahrung, diesem Bedürfnis der Seele kann gehören, eure Liebe, eure Wärme und vielleicht auch materiell etwas mit anderen zu teilen. Es kann sein, dass ihr diese Erfahrung wählt, um in der Verbindung mit einem anderen etwas zu erleben, das euch gut tut.

Dies kann ein Grund für euch sein, euch des Schicksals eines anderen anzunehmen. Beachtet jedoch, dass dies nicht aus einer Art allgemeiner, moralischer Pflicht oder Gebot heraus geschieht, sondern dass eure Seele in der gebenden Haltung der Seele eine innere Freude erlebt. In dem Moment, wo ihr das Gefühl habt, geben zu müssen, sei es unter einer Art Zwang oder Pflicht, findet keine freie Bewegung der Seele statt.

Wenn ihr euch daher fragt: „Was ist meine Verpflichtung der Menschheit oder dem anderen gegenüber?“, dann spürt besonders die innerliche Perspektive. Geht nach innen und spürt, was ihr aus eurem Herzen heraus einem anderen, der Welt zu geben habt. Spürt, was euer einzigartiger Beitrag ist, denn die Seele ist aus Freiheit hier. Gott erlegt euch keine moralische Pflicht oder Zwang auf.

Viele Religionen haben versucht, eine Reihe von Regeln oder Gesetzen, auch moralischen Regeln, aufzustellen, um das Verhalten der Menschen zu beherrschen. Der Gott, von dem sie hierbei ausgehen ist jedoch kein lebendiger, fließender Gott, sondern ein toter Gott der Gesetzesbücher, Dogmen und Regeln. Lasst das los! Seid ihr selbst und geht von eurer eigenen Güte aus. Die Seele in euch möchte hin zu einem Herzbewusstsein wachsen, das nicht auf Angst, Mangel und Kontrolle basiert, sondern auf Fülle, Wärme, Freude, Licht und Inspiration.

Eine inspirierte Seele, ein Mensch also, der mit seiner Seele in Kontakt ist, lebt und gibt Licht ab. Dieses Licht wird er teilen, denn es liegt in der Natur des Lichts, zu leuchten und die Umgebung zu erwärmen. Handelt darum nicht nach äußeren Gesetzen, seien sie nun politischer, moralischer oder spiritueller Natur, sondern handelt nach dem Sonnenlicht in eurem eigenen Herzen.

Wenn man sich weltweit das Leid anseht – und heute nun betrachten wir insbesondere die Armut -, dann kann man sehr leicht niedergeschlagen sein wegen des Ausmaßes, der Massivität dieses Leidens und des augenscheinlich Sinnlosen und auch Ungerechten darin. Ich bitte euch, dies nicht zu tun, euch nicht zu sehr mitreißen zu lassen von Gefühlen des Mitleids und des empathischen Schmerzes und den Gedanken an Ungerechtigkeit, politische Misswirtschaft und Machtmissbrauch.

Wendet euch nach innen. Lasst das Denken und diese gröberen Emotionen los. Erkennt, dass jede Seele frei ist und dass das Höchste, was ihr einem anderen geben könnt, die Erkenntnis dieser Freiheit ist.

Geht nun also nach innen, in diesem Moment. Geht mit eurem Bewusstsein in euer Herz. Nehmt dort eine Quelle wahr, die nicht von dieser Welt ist. Diese Quelle liegt außerhalb von Zeit, Raum und Materie, sie ist nicht abhängig von diesem Körper, in dem ihr jetzt lebt, sondern ist wirklich ewig und sprudelnd, voller Leben, Barmherzigkeit und Licht. Nehmt Verbindung mit dieser Quelle auf und fühlt, wie dieses Licht in euch, in eurem einzigartigen Ich, durchfließen möchte zur Erde.

Stellt euch vor, wie dieses Licht aus dieser Quelle in eurem Herzen wie ein Springbrunnen empor sprudelt und durch euch hindurch strömt, durch euer ganzes Herz, euren Brustkorb, euren Hals, euren Mund und eure Augen. Spürt, wie die Blasen dieser Fontäne euren ganzen Kopf erhellen und euer drittes Auge freimachen. Spürt, wie eure alten Gedanken von Pflicht, Gesetz und Moral abebben und die authentische Strömung des Göttlichen – des weiblichen Göttlichen und des männlichen Göttlichen – zurückkehrt in euren Kopf, in euer Kronenchakra und euer drittes Auge in der Mitte eures Kopfes.
Dann lasst diese Strömung sprudelnden Lichts durch euer ganzes Rückgrat hinuntersteigen, durch euer Herz und das Sonnengeflecht bei eurem Magen.

Lasst dieses Licht, dieses lebendige, strömende Licht, das reich in sich selbst und voller Vertrauen ist, vor allem gut durch euer Sonnengeflecht fließen. Denn gerade im Bereich des Sonnengeflechts, dem Bereich des ‚Ich‘, der Persönlichkeit, sitzen viel Angst vor Mangel und auch viel Mitleiden: Dass ihr also das Schicksal, das Leid eurer Nächsten in einer Weise aufnehmt, die euch nicht gut tut und dem anderen auch nicht wirklich hilft, da ihr von dieser Ebene aus den anderen als Opfer seht und auch euch selbst als Opfer ‚böser‘ Kräfte außerhalb von euch sehen könntet. Das ist armes Denken.

Euch selbst oder den anderen als Opfer zu sehen,
ist ein Denken aus der Armut, aus dem Mangel heraus.

Lasst das Licht diese Angst und auch die Überverantwortlichkeit für den anderen von euch nehmen. Lasst das sprudelnde Licht des Herzens und eures göttlichen Ursprungs diese Lasten wegnehmen. Ihr müsst nicht die Schwere des anderen, der Welt, des Leids in euch aufnehmen, so dass es euch erschlägt. Ihr seid hier, um Licht zu bringen, nicht um Dunkelheit zu absorbieren. Spürt die innere, spirituelle Wahrheit darin.

Ihr seid hier, um Licht zu bringen und es hier herabsteigen zu lassen, nicht um die Dunkelheit der Welt zu absorbieren. Darum liegt so viel Kraft darin, „Nein“ zu sagen und euren eigenen Raum zu hüten und zu schützen, denn dies ist ein heiliger Raum, ein energetischer Raum, in den eure Seele hinabsteigen will und kann. Gerade in einer Welt, die noch gekennzeichnet ist von Angst, Kontrollbedürfnis und Machtstreben, was sämtlich auf einem Bewusstsein von Unzulänglichkeit basiert, ist das Erschaffen und Bewahren eures eigenen authentischen Raumes, eures heiligen Raumes, von enormer Bedeutung, und ist die Fähigkeit, Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen, was in der Tat die höhere männliche Energie ist, fundamental.

Lasst die Lichtströmung, die eurem Herzen, der Quelle des Göttlichen, entsprungen ist, nun zu eurem Sonnengeflecht durchfließen. Von dort strömt sie zu den unteren Chakras, in den Bauch, zu eurem Steißbein, und dann bahnt sich die Lichtströmung einen Weg durch eure Oberschenkel, eure Knie, eure Unterschenkel und eure Füße und erreicht die Erde.

Und die Erde empfängt eure einzigartige Seelenenergie und freut sich über sie. Ihr seid gekommen, um etwas Wunderbares zu bringen, etwas, das allein euch gehört, etwas, das eure einzigartige Seele von allen anderen unterscheidet. Dies ist das Kostbarste, was ihr in euch tragt – euer Erfahrungsweg, eure Vergangenheit, eure Zukunft, eure Gegenwart. Es ist einzigartig für euch, ein kostbares Juwel wie es kein anderes im ganzen Universum gibt. Ihr seid euer eigener Reichtum. Fühlt eure eigene Schönheit, durch alle Höhen und Tiefen eures Erfahrungsweges hindurch: den Schmerz, die Freude, die Dunkelheit und das Licht.

Das ist es, was euch zu einem einzigartigen Ganzen von Energien macht, und darin liegt euer Reichtum. Umarmt euren Reichtum. Umarmt die Tiefe eurer Seele. Fühlt euch reich.

Zum Schluss möchte ich noch etwas zu der Frage sagen: Wie geht ihr mit Mangel in eurem Leben um – mit Armut, mit anderen Formen des Mangels, mit der Angst vor Armut oder vor Geldmangel?
Ich bitte euch zu erkennen, dass Geld in seinem Wesen eine Energie ist. Das, genauer noch gesagt, das Geld, das ihr auf eurem Bankkonto, in eurem Geldbeutel habt, von einer bestimmten Energie, eurer Energie umgeben ist. Ihr könnt dieses Geld mit einem neutralen Gefühl, mit einem Angstgefühl, mit einem besitzergreifenden Gefühl oder mit einem Gefühl der Begierde umgeben. Werdet euch bewusst, wie ihr euch zu dem Geld verhaltet, das ihr jetzt habt, das ihr jetzt besitzt.

Seid ihr froh darüber?
Empfindet ihr Dankbarkeit?
Oder eher Angst, dass ihr es verlieren könntet? Oder ist da ein Gefühl, dass ihr es nicht haben dürft oder solltet? Seid ihr verlegen, zu besitzen, was ihr habt? Bei Lichtarbeitern besteht oft eine Abneigung dagegen, Geld zu empfangen, materiellen Wohlstand zu haben, die aus einer alten Vergangenheit stammt, die aus den moralischen Geboten heraus, die ich vorhin erwähnte,  verfügte, dass Geld zu besitzen oder Reichtum anzuhäufen nicht gut sei, dass es im spirituellen Sinne schlecht sei und von einem Ego-basierten Bewusstsein zeuge.

Ich bitte euch, diese Vorstellung loszulassen und euch auf das einzustimmen, was ihr wirklich braucht, um eure Seelenenergie hier erblühen zu lassen. Lasst das Denken in Begriffen wie reich oder arm und einer bestimmten Menge an Geld oder Besitz los und fragt euch: „Was braucht meine Seele, um im irdischen, täglichen Leben zu gedeihen?“

Das ist eine Frage, die ihr vielleicht nicht auf einmal beantworten könnt, aber ihr könnt sie in euer tägliches Leben mitnehmen, wenn ihr über Geld, über Finanzen und darüber nachdenkt, was ihr besitzen oder kaufen wollt oder nicht. Fühlt euch also frei, das zu empfangen, was ihr braucht, um Freude und Glück zu erleben. Fragt euch: „Welcher äußere Reichtum passt zu meinem inneren Reichtum?“ „Was passt, was ist richtig für mich?“ Lasst das allgemeine Denken über Gut und Schlecht los und konzentriert euch auf eure eigenen Bedürfnisse, spürt die Natürlichkeit der Erfüllung eurer eigenen Bedürfnisse.

Es geht nicht darum, wie viel oder wenig ihr braucht, sondern um den Einklang mit euch selbst und dessen Natürlichkeit zu spüren.

Die Seele will in dieser Welt blühen und leuchten, und für den einen bedeutet das, viel anzuhäufen, und für den anderen, wenig zu  besitzen. Es gibt keine allgemeinen Regeln. Die einzige Richtschnur ist, dass ihr mit dem, was ihr habt oder nicht habt, Freude erfahrt und dass ihr diese als Maßstab nehmt. Bestimmte Formen von Besitz können von jemandem auch als Belastung empfunden werden. Von der Seele aus gesehen ist es nicht so, dass ihr euch umso besser fühlt, je mehr ihr habt. Spürt aus der Freiheit in euch heraus, was wirklich zu euch passt, und ihr werdet in der Lage sein, ohne Scham, Schuldgefühle oder Pflichtgefühl dazu „Ja“ zu sagen.
Sagt „Ja“ zu eurer eigenen Seelenströmung, und ihr werdet auf materieller Ebene anziehen, was zu euch gehört, und das ist frei von Schuld, Last oder Schwere. Ihr dürft sein, wer ihr seid.

Deshalb seid ihr hergekommen. Je mehr ihr euch erlaubt, zu sein, was und wer ihr seid, und anzuziehen, was ihr dafür braucht, desto mehr Licht werdet ihr in dieser Welt ausstrahlen und andere damit berühren.

Ich grüße euch alle voller Wärme und Freude in meinem Herzen. Ich sehe eure Gesichter, jedes einzelne. Ich sehe die sprudelnde Strömung des Göttlichen in euren Augen. Ich bin bei euch. Ihr seid nicht allein. Wir sind miteinander verbunden, jeder von uns einzigartig, jeder von uns ein kostbares Juwel im Ganzen. Gemeinsam erschaffen wir Schönheit, eine Einbettung für das Neue, ein Bewusstsein für Fülle, Liebe und Reichtum.

Ich grüße euch alle und danke
euch für eure Anwesenheit.

Ich bin bei euch.

Channeling:  Pamela Kribbe
Übersetzung: Yvonne Mohr
***

19.05.2021
Ihr seid Meisterschöpfer

Grußworte, ICH BIN Yeshua, ICH BIN Jesus, ICH BIN Jesus Sananda, ICH BIN Yeshi. Willkommen meine Geliebten, Brüder und Schwestern, Verbündete und Freunde. Es gibt nicht eine Rasse oder einen Typ, der nicht in diesem Kreis anwesend ist, während ihr in Freude zusammenkommt, während ihr in heiliger Vereinigung zusammenkommt ... in heiliger Vereinigung der Gemeinschaft ... um diesen Segen zu erkennen und zu verstehen, dieses Geschenk, das die Mutter gegeben hat und weiterhin gibt.

Es ist Zeit für uns zu spielen. Es ist Zeit für uns zu lachen, zu kichern, zu sitzen, zu starren und dann wieder anzufangen ... oh, nicht mit der Plackerei anzufangen, zu lachen und zu spielen, zu kichern und zu glucksen und zu erschaffen, denn ihr seid Meisterschöpfer.

Es gibt viele Gründe, warum du, die Mutter und wir alle uns darauf geeinigt haben, dass du zu dieser Zeit auf diesen Planeten kommst, wenn buchstäblich das Neue geboren wird ... und ich weiß, wie das ist ... und ihr alle habt viele gute Qualitäten und Qualifikationen. Aber eure primäre Essenz ist Schöpfer und Kreativität. Es ist die Fähigkeit, das hervorzubringen, was dein Herz begehrt, was das Herz deines Nachbarn begehrt, was der Mann im Mond begehrt, und es dann zu genießen.

So viel von der menschlichen Schöpfung und Geschichte war Fehlschöpfung... von Schmerz und Leid, Missbrauch und Kontrolle... so habt ihr, viele von euch, vor der Schöpfung zurückgeschreckt, weil ihr immer wieder gesehen habt, wie es schief ging. Aber was ist, wenn es richtig läuft? Und du sagst: "Oh Herr, das weiß ich nicht, das habe ich nicht erlebt." Und ich schlage dir vor, tiefer in deine Erinnerungsbanken einzutauchen... ob es die Kreation der perfekten Geburtstagsfeier für dein Kind war, oder ein Muttertagsgeschenk, eines Abends, oder eines Events, eines Outfits, oder eines Projekts. Du weißt absolut, wie sich erfolgreiche Kreation anfühlt. Und ihr werdet nicht in Verleugnung eurer essentiellen Fähigkeit leben, Alchemisten, das hervorzubringen, was ihr wollt, was ihr begehrt, was für euch selbst, für eure Familie und für die Familie der Menschen benötigt wird.

Ja, es gibt immer noch Situationen, die ihr anschaut und sagt, es ist immer noch ein Chaos, es gibt immer noch Hass und Gier. Was ihr tut, womit ihr betraut wurdet, ist nicht nur die Erschaffung des Guten, ihr erschafft in vielerlei Hinsicht und bietet die Alternative. Es gibt kein einziges Wesen auf GiAnna oder irgendwo, das sich nicht wahrhaftig nach Liebe sehnt.

Wenn deine Schöpfungen aus Wahrheit, Frieden, Freude und Mitgefühl bestehen und ein echtes Angebot dessen sind, was du bist... ob es nun ein Muffin oder eine Stadt ist... wenn es wirklich in der Liebe oben und unten verankert ist, wird niemand - hörst du, was ich sage - niemand ablehnen. Es mag wohl ein Zögern geben, während sie sich durch das Zögern der Verleugnung arbeiten, ob sie eines solchen Angebots würdig sind. Und du sagst zu ihnen: "Nun, das ist in Ordnung, komm einfach und probiere es aus. Es ist wie ein Freipass, alles was du tun musst, ist dein Herz mitzubringen. Alles was du tun musst, ist dir zu erlauben, geliebt zu werden. Lass mich dir zeigen, wie das gemacht wird. Ich werde dir nicht zeigen, wie man hasst, verachtet oder andere verächtlich macht, ich werde dir zeigen, wie man liebt."

Das ist es, was du tust. Erlaube dir nicht, in das Alte hinabgezogen zu werden. Ob du glaubst, dass es in dir ist oder nicht, es ist nicht dein wesentliches Wesen. Akzeptiere das. Gebt euch hin, gebt euch hin, meine Geliebten, der Tatsache, dass ihr Spaß haben werdet.

Es ist ein fremdes Konzept, und lasst mich euch sagen, dass eure Sternenbrüder und -schwestern sehr wohl wissen, wie man Spaß haben kann! Und sie warten... es gab schon weit über sechsundzwanzigtausend Delegationsversammlungen. Vieles ist in Arbeit, vieles wird erschaffen, vieles wird in das umgesetzt, was die Menschen als menschliche Innovation betrachten. Sie brauchen keine Patente oder Anerkennungen... was sie brauchen ist Akzeptanz und Liebe und Spiel. Die Attraktivität von GiAnna war schon immer, sie ist wie ein Freizeitpark, es gibt nichts, was sie dir nicht bietet, und was sie dir am meisten bietet, ist Schönheit, ist Freiheit.

Nimm die Geschenke an, die meine und deine Mutter auf den Tisch gelegt hat. Sitze nicht einfach nur da und bewundere sie und denke, ich frage mich, wann ich dazu komme, sie zu öffnen? Öffne sie; spiele mit den Spielzeugen; benutze die Gadgets; atme die Energie ein; trinke die Liebe und beginne, meine Meisterschöpfer, denn ich gehe jetzt und immer mit dir.

Geht mit meiner Liebe, und geht, süße Engel, in Frieden.

Ich liebe euch.

Lebt wohl.

Kanal: Linda Dillon
©2020 Council of Love, Inc.
https://counciloflove.com/

07.05.2021

Sananda

Botschaften der Hoffnung

Ich bin Sananda. Ich bin zu dieser Zeit hier, um euch weiterhin zu helfen, euch zu entwickeln, euch zu helfen, durch all die Veränderungen zu arbeiten, die in eurem Leben und in den Leben um euch herum geschehen. Alles, was geschieht, geschieht genau so, wie es geschehen muss. Und das ist es, was ihr begreifen müsst, auch
wenn es nicht so aussieht. Auch wenn es scheint, dass es dunkler
und dunkler wird. Es ist nicht so - es wird heller und heller.

Das Licht leuchtet mehr und mehr durch.

In dieser Zeit, diesem Erwachen,
geht es um Hoffnung.

Ewige Hoffnung.

Die Hoffnung geht ewig weiter.

Und für diejenigen,die die Hoffnung verloren haben, verlieren sie ihr Leben. Sie werden stagnieren in ihrem Leben. Wenn sie einmal die Hoffnung verloren haben, wollen sie nicht mehr weitermachen.

Das ist der Grund, warum wir, die Aufgestiegenen, die Galaktiker und die Agarther, die mit euch allen arbeiten, euch weiterhin diese Botschaften der Hoffnung bringen, um euch zu helfen, aufzustehen, aufzustehen ins Licht. Erhebt euch in euer Erwachen und in euren Aufstiegsprozess.

Denn wenn du die Hoffnung verlierst, verlierst du alles.
Du musst weitermachen.

Und diejenigen um dich herum, die die Hoffnung verlieren, tue, was du kannst, wenn du in der Lage bist, ihre Bestrebungen zu erhöhen, um ihnen ihre Hoffnung zurückzugeben.

Denn alles, was wir mit dir geteilt haben, ist ein Teil dieser Hoffnung.
Es ist ein Teil dieses Weitermachens, das euch vorbereitet. Es bereitet euch auf diesen großen Tag vor, von dem wir gesprochen haben. Diese großen Momente, die eurem Aufstieg vorausgehen werden.

Und alles, was wir mit euch geteilt haben, sind Versprechen.
Wir haben schon seit einiger Zeit gesagt: "Dies ist das Große Erwachen". Dies ist in der Tat die Dunkelheit vor der Morgendämmerung. Aber die Morgendämmerung nähert sich.

Sogar jetzt, diejenigen von euch, die die Augen haben, um zu sehen, dass die Morgendämmerung naht, könnt ihr sie in euch spüren. Ihr wisst es. Denn viele von euch haben es schon in anderen Leben gefühlt, auf anderen Planeten, in anderen Galaxien.

Ihr habt dies schon einmal getan.
Ihr wisst also, dass ihr fühlt, dass etwas in der Luft liegt.
Viele von euch sagen: "Ich fühle es! Ich fühle, dass eine große Veränderung kommt!" Und in der Tat ist eine große Veränderung im Kommen. Sogar jetzt, während ich zu euch spreche, gibt es eine bedeutsame Veränderung, die im Begriff ist, zu geschehen.

Was ihr als den Dominostein bezeichnen könntet,
auf den ihr alle gewartet habt, ist im Begriff zu fallen.

Dieser erste Dominostein wird zu vielen weiteren führen, die danach folgen werden. Einige größer, einige kleiner. Sie werden weiter und weiter fallen, bis der Höhepunkt dieser ersten Welle des Aufstiegs erreicht ist.

Dann, natürlich, werden die Wellen danach folgen. Denn ihr, jeder von euch, der wählt, wird ein Teil davon sein, die nächste Welle vorwärts zu bringen. Genauso wie wir ein Teil davon sind, diese erste Welle vorwärts zu bringen.

Das ist es, wofür ihr hierher gekommen seid, meine Freunde, um Teil dieses Ausdrucks zu sein. Um selbst der Ausdruck der Fortsetzung zu sein, der Schwung, der benötigt wird, um diesen ganzen Prozess weiter voranzubringen, dieses ganze Erwachen.

Und dann, das Erwachen, ist es.
Viele, viele, viele auf dem ganzen Planeten sind erwacht.
Vielleicht nicht so vollständig wie du. Aber sie beginnen zu erwachen. Sie beginnen sich zu wundern. Sie beginnen sich zu erinnern, warum sie hier sind, worum es hier geht.

Und wenn sie sich nicht erinnern, dann stellen sie jetzt die Frage: "Warum bin ich hier? Wofür ist das hier? Was ist meine Mission?" Genauso wie ihr alle diese Fragen zuvor in eurem beginnenden Erwachensprozess gestellt habt. Und während sie diese Fragen stellen, rate mal, wer da sein wird, um sie für sie zu beantworten?

Ihr! Jeder Einzelne von euch, der bereit ist, ein Teil des Erwachens seiner Nachbarn, seiner Brüder und Schwestern zu sein. Das ist es, wozu ihr hierher gekommen seid. Das ist es, wofür ihr euch freiwillig gemeldet habt.

Während die Schwingungen weiter ansteigen, ist die Ziellinie direkt vor euch, viele von euch können sie sehen, wenn nicht sehen, so doch fühlen. Ihr wisst, dass sie da ist.

Also, wie der James vorhin mit unserer Aufforderung sagte, fühle jetzt diesen Adrenalinschub. Fühle, wie es in dir aufsteigt. Spüre, wie das Licht in dir aufsteigt, wie die Violette Flamme sich mit dir ausdehnt. Spüre, wie alles in dir aufsteigt und dich vorwärts drängt, um die Ziellinie zu erreichen.

Denn sie liegt direkt vor dir.
Zögere nicht zurück.

Fall nicht zurück.
Bewege dich vorwärts,
Zentimeter für Zentimeter,
wenn du musst.

Bewege deine Füße weiter (bildlich gesprochen). Bewege dich weiter vorwärts. Erlaube dieser Verpflichtung, für die du vor so langer Zeit hierher gekommen bist: Lass dich davon anspornen und anschieben und dich zum Ziel bewegen.

Ich bin Sananda. Ich verlasse dich jetzt in Frieden, Liebe, Harmonie, Freude und Einheit. Und dass du dich weiterhin daran erinnerst, wer du bist, selbst in der tiefsten Dunkelheit, die über dich hereinbrechen könnte. Wisset, dass, auch wenn die Dunkelheit da ist, das Licht genau da ist, bereit zu leuchten, und die ganze Dunkelheit vollständig erhellen wird.

Friede und Liebe sei mit euch allen.
 James McConnell

***
***

23.04.2021

Illusorische Trennung

Ich bin Jeschua.

Ich komme heute durch diesen einen,

wie ich durch viele von euch komme.

Viele von euch haben die Essenz von mir in sich, denn wir sind alle eins. Wir sind alle Aspekte der Quelle in verschiedenen Formen. Daher sind wir alle miteinander verbunden und eine Trennung ist wahrlich unmöglich.

Es ist möglich, sich so sehr im menschlichen Verstand und Dogma zu verankern und gefangen zu sein, dass man eine illusorische Trennung fühlt. Das ist es, was zerbröckelt, während die Menschheit sich weiter von der interdimensionalen Verstrickung und den Falschheiten der religiösen Programmierung erhebt. Die Menschen wachen zu ihrem inneren Gott-Selbst auf.

Es ist wirklich ganz einfach. Ihr seid Aspekte der Quelle.

(Ich sehe ein wunderschönes Kaleidoskop aus allen Farben. Ich sehe, wie sich das Kaleidoskop bewegt, das Bild verändert sich ständig, aber alle Farben bleiben im Kaleidoskop).

Die Quelle verändert die ganze Zeit Formen und Farben und Körper. Ihr seid Aspekte dieser Quelle. Die Reise deiner Seele ist ein integraler Teil des Ganzen. So wie ein Sandkorn ein wichtiger Teil des Ganzen ist, da alles eins ist. Die Essenz des Sandkorns kommt von dem, was vor ihm war.

(Ich sehe ein Meerestier mit einer Muschel.)

Das vergangene Leben dieses Sandkorns ist ein Teil von ihm, ja? Ihr alle integriert die vergangenen Erinnerungen und Erfahrungen, unter denen ihr gelitten habt und die ihr immer noch verarbeitet. Das ist wahr. Es gibt viel zu verarbeiten, es gibt viel zu verstehen. Es gibt Zeit, diese Dinge zu verarbeiten. Als ewiges Wesen auf einer endlosen Reise gibt es unermesslich viel Zeit zu verarbeiten. Aber die Zeit des Erdenexperiments läuft ab, schließt sich.

(Ich sehe ein altes Buch, das sich schließt, das zerfleddert und abgenutzt ist. Ich sehe ein neues, wunderschön leuchtendes, goldenes Buch, das sich öffnet).

Das menschliche Experiment der Dunkelheit ist nicht immun gegen das Licht. Das Licht ist das Heilmittel gegen die Dunkelheit und den Schmerz, den die Menschheit erlitten hat, aber sie müssen erkennen, dass ihr Gott-Selbst im Inneren ist. Dies wird eine sehr, sehr schwierige Lehre für viele sein und sie werden sich ihr verschließen.

Aber das ist ihre Wahl, ihr Lieben. Das ist ihre Wahl auf ihrer Reise. Ihr seid da, um eine Hand anzubieten, um eine Schwingungsfrequenz der Unterstützung zu verleihen. Ihr seid nicht da, um ihre Entscheidung für sie zu treffen.

Fühlt ihr den Unterschied? Ich kam zu Gaia als ein Führer, als ein Schwingungsangebot und eine Kodierung, die die Aussaat des Christus-Bewusstseins begann / förderte, das nun in den Herzen derer erblüht, die an das Licht im Inneren glauben.

Ich bin dieses gleiche Licht. Ich kam aus der Quelle, genau wie du. Gleichheit der Quelle. Wir sind alle die gleichen Sandkörner aus den gleichen Anfängen.

Verstehst du? Du musst mich nicht verehren. Du kannst mit mir als verehrter Freund und Bruder sprechen. Sprich mit mir. Sprich mit mir, sprich mit wem auch immer du am besten in Resonanz mit den höherdimensionalen Frequenzen bist. Das Universum hört zu. Das Gott-Selbst im Inneren hört zu.

Die Manifestation wird fließender, augenblicklicher werden. Dieser hier denkt an ein Kind, das ein Loch in der Eins manifestiert hat. Das war spektakulär, Ernie. Spektakulär! Du machst das ganz hervorragend, mein Freund. Mach weiter so! Ihr alle würdet am besten von den Kindern lernen. Sie sind mit den Schwingungen der Heimat vertrauter. Es ist keine so ferne Erinnerung für sie. Das ist es nicht. Die Kinder, die jetzt kommen, sind noch enger in der Erinnerung an ihre Heimat, an den Schoß der Quelle.

Dieses hier hat vor kurzem innerhalb der Leere meditiert.

Würdest du diesen Raum gerne spüren?

(Ich bin wieder in der Leere mit Yeshua. Da ist nichts als unendliches Potential, Raum, Liebe. Ich umgebe mich mit einer Blase für Licht.)

Dies ist ein ausgezeichneter Ort, um deine Manifestationen zu beschwören, um an das Beste für die Menschheit zu glauben. Dies ist der Ort, an dem neue Schöpfungen geboren, erdacht und schließlich in die Materie hineingeboren werden, abhängig von der Schwingungsausrichtung. Freunde, stellt euch die Neue Erde mit mir vor, mit uns. Stellt euch vor, was ihr erleben wollt.

(Ich sehe Gärten, eine grüne gesunde Erde, endloses Licht am blauen Himmel, die Luft ist dick und warm und einladend. Ich höre Tiere in den Bäumen, ich bin in einem Dschungel, habe keine Angst vor Raubtieren und fühle mich barfuß wohl. Die Rinde der Bäume ist warm und einladend. Ich spüre die Energie der Bäume. Ich spüre das Sonnenlicht auf meinem Haar. Ich spüre die Kühle unter meinen Füßen auf dem erdigen Boden.)

Nun Freunde, stellt euch vor, dass jeder reichlich hat. Stellt euch vor, dass jeder in seinem Inneren leuchtet, in Frieden mit seinem Ursprung der Quelle, in Frieden in seinen Manifestationen, denn sie werden nur in der höchsten Schwingungsausrichtung sein.

Die Menschheit war so selbstgefällig, so programmiert, ihre Lichter waren so gedämpft. Es ist an der Zeit, dies zu ändern. Ich habe die Dinge in meiner Inkarnation aufgerüttelt und du kennst meine Geschichte. Aber du kennst nicht meine ganze Geschichte, denn es ist selten, dass man in menschlicher Form wirklich die ganze Geschichte einer Person kennt.

Ihr seht eine Person für Bruchteile einer Zeit, für Momente und manchmal für eine Reihe von Jahren, aber ihr wisst vielleicht nicht, was eine Reaktion ausgelöst hat oder welche Erinnerung an ein vergangenes Leben wieder aufgetaucht ist, die sie nicht verarbeiten kann oder inmitten der Aufarbeitung ist.

Und so habt Gnade mit euch selbst, mit den anderen. Habt Gnade in dieser gewaltigen Zeit des Umbruchs und der Wiedergeburt.

Habt die Ausdauer, weiterhin fest entschlossen zu sein, unnachgiebig in eurem Versprechen, nur an den höherdimensionalen Frequenzen festzuhalten, denn dies bildet eine enorme Schwingungsbrücke, die den Vielen helfen wird.

Frieden. Ich bin Yeshua. Ich komme heute durch diesen einen, so wie ich durch viele von euch komme. Wir werden besser aufeinander abgestimmt sein, wenn du dich daran erinnerst, öfter und vollständiger mit mir zu sprechen.

Ich bin für dich da. Die Zeiten der Dunkelheit sind am Ende und ihr seid hier, um Zeugnis von dieser ewigen Wahrheit zu geben, dass der innere Gott offenbart wird. Dies wird für viele eine schwierige Wahrheit sein und sie werden sich ihr gegenüber verschließen. Das Erdenprogramm war mühsam.

So viele haben ihren Weg verloren. Aber so viele finden ihren Weg zurück zur Quelle, zurück zum inneren Gott, zurück zu dieser kostbaren Schwingungsschnur der Ausrichtung, des Friedens, der sofortigen Manifestation von allem, was gut, rein und schön ist.

Liebe ist der Herzschlag des Universums, der Schöpfung. Die Quelle ist Liebe. Die Quelle ist alle Dinge. Du bist ein Teil dieses unendlichen Strandes aus unendlichen Sandkörnern, der sich weiter in die Ferne erstreckt, als der menschliche Verstand ergründen kann.

Alle sind vom gleichen Anfang und alle werden das gleiche Ende haben. Denn alles ist Quelle. Fühle diese Liebe. Fühle diese Hoffnung! Fühlt diese Umhüllung und wisst, wer ihr seid. Wisse, wer du bist, Freunde. Wisst, dass ihr für diesen Moment, für diese Zeit, in diesem Raumanzug, in diesem Körper aus einem Grund geboren seid.

Deine Gründe werden dir noch genauer bekannt werden. Aber wisst, dass ihr bereit seid! Du bist bereit und du wirst geliebt! Und du bist nicht allein.

Du bist umgeben vom Licht und der Liebe der vielen unsichtbaren Hände, die dich sanft vorwärts stupsen und dir die unverdauten Tränen aus den Augen wischen. Du bist umgeben von den vielen hilfreichen Händen und Füßen, die in jedem Moment an deiner Seite sind.

Denn wir sind alle eins. Wir helfen unaufhörlich, Moment für Moment, und wir werden nicht aufhören, bis dieses Projekt letztendlich durch die Rückkehr der Erkenntnis der Wahrheit von "All Das Ist" gesegnet ist.

Frieden, Brüder und Schwestern, Frieden.

Ihr seid über alle Maßen gesegnet.

Alles, was ihr braucht, ist in euch.

Ich bin an eurer Seite, ich gehe den

ewigen Strand neben euch, Freund.

Öffne dich, dehne dich aus,

und ruhe in diesem Wissen.

Seid in Frieden.

Ich bin Yeshua.


14.04.2021
Die Flamme deiner inneren Welt
Pamela Kribbe

Ich bin Jeshua, ein Bruder und gleichgesinnter Mensch. Spüre meine Anwesenheit bei dir; ich bin kein Fremder. Wir sind tief mit einander verbunden. Die Tatsache, dass du einen irdischen Körper bewohnst und ich nicht, schafft keine große Distanz zwischen uns. Spüre es in deinem Herzen. Die Distanz, die zwischen Menschen entsteht, rührt viel mehr von Angst und Misstrauen her als von der Frage, ob man körperlich zusammen ist oder nicht.

Spüre die innere Verbindung, die du mit dem Christus-Bewusstsein hast, dem Bewusstsein der Liebe und der Verbundenheit zueinander.

Ein Schritt zurück, ein Schritt nach innen, ist meistens die Vorbereitung auf etwas Neues, das kommen wird. Dies spielt sich jetzt auf einer globalen Ebene ab. Es ist eine Notwendigkeit, die sich auch in eurem individuellen Leben abspielt, wenn ein Schritt nach innen gemacht wird, ob er durch eine Krise erzwungen wird oder nicht, eine Situation, die von außen zu kommen scheint. Diese Situation erfüllt eine Funktion, ist kein Hindernis, sondern eine Tür, die sich zur inneren Welt öffnet.

Spüre einfach einen Moment lang in deine eigene innere Welt. Gehe nach innen. Stell dir vor, dass dein Inneres ein lebendiger, transparenter Raum ist. Er zieht sich durch deinen ganzen Körper; er ist viel größer als dein Körper. Es ist dein Energiefeld. Es ist wie ein großes Haus, in dem du wohnst, nur dass es in ständiger Bewegung ist. Es sind fließende Ströme, Stimmungen, Schwingungen, die dich umgeben.

Dies ist dein Haus, dein energetisches Zuhause. Dein Körper ist darin eingeschlossen. In der Tat ist der Zustand deiner Energie das Fundament, die Basis davon. Der Körper antwortet darauf, fließt und bewegt sich mit ihm. Er ist in gewisser Weise sekundär, da er den Gesetzen der Energie folgt. Die Materie folgt der Energie.

Steige mit deinem Bewusstsein in dein eigenes Energiefeld hinab. Gehe nach innen. Schließe dich für einen Moment von den vielen äußeren Reizen ab. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Wirbelsäule, aber beginne ein wenig höher, am Hinterkopf und etwas weiter oben, wo es eine Art Kanal gibt, der dich mit einer höheren Sphäre verbindet, der Sphäre deiner Seele. Er verbindet dich mit deinem inneren Wissen, das sich über Zeit und Raum, über das Physische hinaus erstreckt.

Du wirst dir einfach dieses Ortes dort bewusst, gerade außerhalb deines Körpers, aber innig mit ihm verbunden. Dann wandere mit deiner Aufmerksamkeit langsam deinen Körper hinunter. Spüre die Energie hinter deinem Nacken und zwischen deinen Schulterblättern. Ziehe deine Aufmerksamkeit sozusagen deine Wirbelsäule hinunter. Spüre den Bereich hinter deinem Bauch, auch Solarplexus genannt, und hinter deinem unteren Rücken, bis zu deinem Steißbein. Spüre diesen Kanal, dieses Energiefeld, bis hin zur Erde.

Spüre, dass du mit der Erde verbunden bist. Spüre die Kraft der Erde. Du bist hier, um der Erde etwas zu bringen. Du spürst einen inneren Drang, etwas zu teilen, etwas zu geben, oder dich auszudrücken. Dieser Drang kommt von deiner Seele, er gehört zu deinem Wesen. Spüre ebenso stark den Kanal, der durch dich läuft und Himmel und Erde verbindet. Du bist eine Brücke zwischen den beiden Welten. Spüre, was du zu geben hast.

Um dir das vorzustellen, stelle dir vor, auf einer Bühne zu stehen. Du sitzt oder stehst auf einer Bühne und du fühlst dich ruhig und stark. Du hast keine Angst. Du bist in Kontakt mit dem Kanal in dir, du bist verbunden.  Du bist sicher. Spüre diese Sicherheit. Du bist in deinem eigenen inneren Raum und dort bist du sicher und entspannt. Dann schau dir an, wer vor dir steht. Es ist ein Raum, eine Art Raum, in dem Menschen anwesend sind, die für dich da sind. Das macht dich nicht ängstlich oder nervös.

Nein, du spürst tief, dass es sinnvoll ist. Du bist nicht da, um zu performen oder anerkannt zu werden. Du bist da, um etwas Wesentliches mit ihnen zu teilen. Du bist auch nicht höher oder niedriger als sie. Du bist dort in deiner natürlichen Rolle oder Funktion.

Schau dir also an, was du tust. Was hast du im Sinn? Was hast du dort zu tun oder zu sagen? Vielleicht gibt es Menschen, die spontan zu dir kommen und dich etwas fragen. Was fragen sie dich? Was gibst du ihnen? Was teilst du mit ihnen, wenn du deinem inneren Drängen folgst? Achte besonders auf das Gefühl darin. Teilst du Wissen, Weisheit, Sanftmut, Verständnis oder Ermutigung?

Spüre, was ganz natürlich aus dir herausfließt. Spüre, wie natürlich das für dich ist, so leicht wie das Atmen.

Ihr seid alle hier, um etwas von eurer einzigartigen Seelenqualität mit anderen zu teilen. Das bedeutet, dass du dich abhebst, dass du nicht mehr den ausgetretenen Pfaden folgst, sondern der Stimme deines Herzens folgst. Das kann Ängste auslösen. Aber gleichzeitig bringt dich das Hören auf diese innere Strömung am nächsten zu dir selbst und zu einem Gefühl der Erfüllung und Freude. Die Angst, die du hier erleben kannst, ist eine Angst vor Ausgrenzung.

Sobald du anfängst, aus deiner Seele zu leben, beginnst du aus einem Fluss heraus zu handeln, zu denken und zu fühlen, der nicht mehr auf dem alten kollektiven Denken, den alten Gewohnheiten und Ängsten basiert. Du führst sozusagen einen neuen Klang ein.

Ich rufe dich dazu auf, daran zu glauben. Es gibt eine Notwendigkeit für einen neuen Klang. Es ist eine Notwendigkeit, denn nur aus dem Kontakt mit der Seele, dem inneren Raum, kann sich das Bewusstsein auf der Erde verändern und wachsen.

Ich danke dir, dass du hier und jetzt auf der Erde bist. Du bist mutig. Es erfordert Mut, aufzustehen und der Stimme deines eigenen Herzens zu folgen. Aber du wirst dabei unterstützt. Wenn auch nicht durch die kollektive Energie, die noch an bestimmten Punkten in der alten Energie feststeckt, so kommt die Unterstützung durch das Feld der Leichtigkeit und Bereitschaft, das jetzt dabei ist, auf der Erde zu landen. Du kannst es Christusbewusstsein nennen oder einfach Licht, Klarheit, Verbundenheit, Liebe.

Dieses Feld bekommt Hände und Füße zum Teil wegen dir. Es findet eine neue Geburt in dieser Zeit statt. Lass dich nicht von den negativen Tönen täuschen, die du hörst. Spüre die Kerzenflamme des Neuen und lass sie in deinem eigenen Herzen brennen.

Pamela Kribbe
Copyright ©

29.03.2021

Die Christus-Energie lebt in euch

Pamela Kribbe

Liebe Menschen, ich bin Jeshua, euer Bruder und Gleichgesinnter. Ich bin bei euch und in euch. Ich bin kein „anderer“. Ich bin ihr, ihr seid ich.
Warum sage ich das? Weil ich von einer Ebene der Einheit aus spreche. Diese Ebene kann nicht verstanden werden, wenn ihr euch selbst als getrennt anseht, als einen getrennten Menschen in einem Körper, auf der Erde, begrenzt in seinen Möglichkeiten, klein, abhängig von Leben und Tod und abhängig von eurem Körper, von den Einflüssen der Gesellschaft und dem Druck, der auf euch ausgeübt wird. Wenn ihr euch so seht, als all diesen Mächten und Kräften unterworfen, seid ihr in euren Möglichkeiten und insbesondere darin, wie ihr über euch selbst denkt und fühlt, enorm eingeschränkt.

Ich möchte euch mit dem Teil von euch in Kontakt bringen, der von all diesen Einflüssen unabhängig ist. Dieser Teil von euch ist eins mit mir, der Christus-Energie, die hier zu euch spricht. Als ich auf der Erde lebte, in einem Körper wie dem eurem, war die Christus-Energie in mir als dieser irdischen Person vereinigt. Aber diese Energie selbst, ihre Quelle, die lebendige, funkelnde Energie des Herzens, ist nicht auf einen Menschen beschränkt – und vor allem nicht auf einen Menschen.

Diese Energie ist frei, schöpferisch und in Bewegung. Sie bewegt sich in euch und will sich durch euch kundtun und manifestieren. Die Christus-Energie lebt in euch, sie ist nichts, was ihr erst erreichen müsstet. Fühlt sie in eurem Herzen. Schon die Tatsache, dass ihr mich in eurem Herzen erkennt, beweist, dass diese Energie in euch lebt.

Fühlt, wer ich für euch bin. Mein Name, der Name Jeshua oder Jesus, weckt Erinnerungen, er ist Symbol der Hoffnung, des Lichts. Was ruft dies in euch wach? Ich kam auf die Erde als Antwort auf einen Ruf, eine Bitte, auf ein Bedürfnis und Verlangen.

Dieser Ruf, diese Bitte, dieses Verlangen existierten in einer Gruppe von Menschen, die damals auf der Erde lebten. Gleichgesinnte Seelen, die alle fühlten, dass die Energie im kollektiven Bewusstsein auf der Erde in Bewegung kommen musste, dass sie zu dicht und statisch geworden war und festsaß.

Angst, Kontrolle und das Ausüben von Macht bewirken, dass die Energie feststeckt und nicht mehr fließt. Gott ist Kreativität, die Seele ist in ihrem Wesen kreativ – kontinuierlich schöpfend und in Bewegung, voll Lebendigkeit und in kontinuierlicher Erkundung. All dies schöpft Freude. Kreativität und Freude gehören zusammen, und wenn sie nicht mehr strömen können, entstehen Starre und das Gefühl, zu ersticken und abzusterben. So war die Situation, als ich auf die Erde kam.

Es waren Licht-Funken und ein neues Bewusstsein notwendig, das Veränderungen bewirkte. Ihr wart Teil dieses Impulses, dieser Bewegung. Ich war ein sichtbarer Vertreter von diesem Impuls, doch als Einzelgänger hätte ich niemals so operieren können, wie ich es tatsächlich konnte. Es gab eine Gruppe von Seelen, die dies mit mir tragen wollten und die eine Einbettung für mein Tun schufen.

Ihr seid Teil dieser Gruppe. Ihr seid Lichtarbeiter mit der Energie eines Lehrers und dem Drang, Erneuerung zu bringen.

Erkennt das in euch selbst an.

Es geschieht nicht zufällig und von ungefähr, dass ihr schon früh in eurem Leben merkt, dass ihr mit den bestehenden Strukturen, Vorstellungen und Dogmen zusammenstoßt. Dass ihr euch als Einzelgänger fühlt und spürt, dass ihr anders seid, oder dass ihr enorm sensibel auf Energien oder Situationen reagiert, die nach eurem Gefühl nicht stimmig sind. Ihr habt diese Sensibilität in eurem Herzen und eurer Seele über die Jahrhunderte entwickelt, denn ihr seid Träger des Christus-Impulses, nicht erst in diesem Leben, sondern bereits in vielen Leben davor. Ihr seid Teil einer Erneuerungs-Bewegung, die die Erde von Jahrhunderte dauernder Angst und Machtdenken befreien kommt. Ihr seid wirklich Pioniere.

Es ist wichtig, dies zu erkennen, da euch andernfalls die euch umgebenden Energien und die aus ihnen entstehenden Ängste und Zweifel lähmen. Erinnert euch, wer ihr seid. Erkennt euch selbst in mir wieder. Ich bin ihr, wir unterscheiden uns nicht voneinander. Ich war ein Pionier in der Zeit, in der ich lebte. Und ihr seid es in diesem Leben und wart es auch bereits in anderen Leben. Es ist nichts Neues für euch.

Das Anderssein, das ihr erlebt, das Unvermögen, euch an der bestehenden Ordnung zu beteiligen, die Sensibilität für das Leid und Unrecht, das ihr wahrnehmt, der Schmerz, den ihr erlebt, wenn ihr seht, wie die Natur behandelt wird, wie sie angegriffen wird: Dies alles sind Charaktereigenschaften, die zu euch als Seele und zu eurer Seelenentwicklung gehören. Erkennt und anerkennt, wer ihr seid! Nur indem ihr euch selbst fühlt, inmitten dieser kollektiven Sphäre, in der noch viel Angst herrscht, und euch selbst erkennt und anerkennt, könnt ihr ihr selbst werden.

Deshalb ist die jahrhundertealte spirituelle Botschaft „Kenne Dich selbst“ von enormer Bedeutung. Ihr denkt oft, „euch selbst zu kennen“ bedeute, dass ihr alle eure psychischen Probleme erkunden müsst: eure Ängste, eure Hemmungen, eure Blockaden, eure Kindheitstraumata, „alles“, was mit euch nicht stimmt. Aber in dem „kennt euch selbst“, auf das ich hier hinweise, geht es weniger um all die negativen Blockaden oder Spuren aus der Vergangenheit, die ihr mit euch tragt. Sondern ich möchte zum Kern dessen: „Kenne Dich selbst“, kenne Dein Licht.

Erkennt, wer ihr seid!

Dass ihr euch nicht krümmen und verrenken müsst, um zu beweisen, dass ihr gut seid, dass ihr in Ordnung seid, dass ihr Daseinsrecht habt. Denn das zu tun ist absurd! Wenn ihr euch selbst verleugnet – auf die Weise, wie nicht nur ihr, sondern die Menschen im Allgemeinen es tun:

Wie wollt ihr dann an psychischen Problemen arbeiten? Wenn es an dieser fundamentalen Basis einer tief empfundenen Selbstliebe fehlt, wenn euer Stolz fehlt, eure Wertschätzung für das, was ihr seid: Wenn all dies fehlt, dann ist all das Arbeiten oder Tüfteln an euch selbst so, als wolltet ihr im dicken Morast schwimmen lernen. Die fundamentale Substanz von Selbsterkenntnis ist Selbstliebe!

Wissen kann nur dann erblühen und in Freude Gestalt annehmen, wenn ihr euch zuerst selbst liebt, wenn ihr wisst, dass ihr es wert seid, erkannt zu werden – und zwar nicht als ein Problem, das gelöst werden muss! Ihr seid kein zu lösendes Problem, das ist nicht der Sinn von Selbsterkenntnis. Es ist eine Freude, euch selbst kennenzulernen und während all eurer Erfahrungen eure einzigartige Natur zu entdecken.

Darum beendet all diesen Selbstzweifel, diese vernichtenden Beurteilungen, die ihr auf euch selbst abfeuert. Weil ihr intelligent und sensibel seid, seid ihr auch in hohem Maße kritisch euch selbst gegenüber. Gerade wenn ihr die Ängste und Urteile der Gesellschaft tief auf euch einwirken lasst – und da ihr sehr sensible Seelen seid, tut ihr das ohnehin schon -, kann es geschehen, dass ihr eure Intelligenz gegen euch selbst richtet und dazu benutzt, euch selbst in Grund und Boden zu stampfen und eure eigene Kreativität schmälern.

Doch damit ist niemandem gedient. Es ist nicht tapfer oder tugendhaft, gehorsam oder nobel, euch selbst einer solchen Selbstkritik zu unterziehen!

Was ihr jedoch kontinuierlich tut! Worauf ich euch hinweisen möchte, ist genau diese Ebene der Selbstkritik und des Selbstzweifels. Sie ist destruktiv, sie dient keinem Ziel. Sie tötet ab. Sie ist kein Botschafter des Lebens. Ihr könnt erst wachsen und gedeihen, wenn ihr auf einer fundamentalen Ebene „Ja“ zu euch selbst sagt, wenn ihr euren Mut, eure Kraft und eure Ausdauer erkennt und anerkennt.

Ich bitte euch nun, energetisch Kontakt mit dieser Stimme der Selbstkritik aufzunehmen, die euch in eurem täglichen Leben fortwährend begleitet und die euch fernhält von eurer wahren Stimme, der Stimme eurer Seele.
Entspannt euch nun. Fühlt, wie ihr ein wenig tiefer in euren Körper sinkt. Atmet bewusst ein. Fühlt die Stille. Fühlt die Ewigkeit eurer Seele. Ihr habt bereits viele Leben durchlebt. Euer inneres Wissen ist umfassend und reif. Lasst euch nicht durch die Stimmen der Angst um euch herum beirren. Lasst euch nicht verrückt machen. Ihr seid alte Seelen. Ihr seid Lehrer, Erneuerer. Ihr steht an vorderster Front.

Ihr gehört zu einer Gruppe von Seelen, die Wegweiser sind, die den Weg weisen hin zu einer anderen Bewusstseinsebene. Das seid ihr. Ihr seid Führer, keine Mitläufer. Und nur wenn ihr das akzeptiert und bejaht, könnt ihr wirklich glücklich werden. Alles andere ist eine Lüge. Und durch Lügen wird man nicht glücklich!

Atmet noch einmal bewusst ein und lasst die Lügen los.
Stellt euch dann vor, dass ihr in einem wunderschönen, paradiesischen Garten seid. Ihr fühlt euch sorglos. Ihr wisst, dass ihr absolut beschützt seid. Nichts kann euch erreichen oder berühren. Ihr seid der Schöpfer eures Lebens. Ihr habt gewählt, hier zu sein, und ihr geht wieder von hier fort, wenn ihr das möchtet. Ihr seid frei. Ihr habt keine Angst vor dieser Welt. Ihr möchtet etwas hierher bringen, weil ihr die Erde und die Menschheit zutiefst liebt. Ihr seid Geber. Ihr kommt Licht bringen, und dadurch seid ihr geschützt.

Ihr wandelt in eurem eigenen Licht. Der herrliche Garten um euch herum spiegelt eure innere Schönheit wider, mit seiner Vielfalt an Blumen und Pflanzen, und vielleicht hört ihr irgendwo den gluckernden Klang von Wasser, einen Bach oder einen Springbrunnen.

Stellt euch nun vor, ihr sitzt auf einer Bank oder irgendwo an einem Ort in diesem Garten, der sich angenehm anfühlt. Stellt euch dann vor, dass ich da bin, dass ich bei euch bin. Dass ich neben euch sitze und euch anschaue. Fühlt das Wiedererkennen und die Anerkennung, die zwischen uns besteht. Lasst all die Vorstellungen los, die durch die offiziellen Lehren über mich entstanden sind. Ich bin ein Freund, ein euch Gleicher. Es wurden allerlei Bilder auf mich projiziert, durch die ich zu einer über euch stehenden, erhabenen Autorität geworden bin.

Das ist das Letzte, was ich wollte.

Ich kam, um Herzverbundenheit zu bringen, keinen Abstand.

Ich kam, um Offenheit und Verbindung zu bringen.

Ich bin als Besucher in eurem Garten, weil ich euch daran erinnern möchte, wer ihr seid. Doch da ist jedoch noch etwas anderes. Ich bringe noch etwas anderes zu euch mit. Ihr seid nicht nur für euch selbst hier auf der Erde. Ihr habt euch hier zwar bestimmter Dinge anzunehmen, insbesondere der Spuren aus der Vergangenheit, des Schmerzes, den ihr erlitten habt, falscher Überzeugungen über euch selbst und über das Leben, die behindernd wirken. Es ist euer persönliches Ziel, diese in diesem Leben loszulassen und frei zu werden. Ihr alle nähert euch dem Ende, dem Abschluss eurer persönlichen Reise. Ihr wisst bereits sehr viel.

Und natürlich gibt es noch immer emotionalen Schmerz, ihr seid immerhin ein Mensch, aber es ist nicht notwendig, dass ihr in diesem emotionalen Schmerz hängenbleibt.

Damit, dass ihr nicht nur für euch selbst hier seid, meine ich: Ihr seid Lichtbringer, ihr berührt andere Menschen mit eurem Bewusstsein. Ihr seid Führer und Pioniere. Auf diese Erkenntnis wollt ihr möglicherweise noch nicht vollauf einlassen, weil sie alte Ängste in euch wecken kann: Angst davor, verurteilt zu werden, Angst, sichtbar zu sein, gestraft zu werden, nicht verstanden oder sogar abgelehnt zu werden.

Das sind die alten Ängste, die euch noch immer im Griff halten können. Aber fühlt nun die Stille des Gartens. Erkennt, dass es hauptsächlich Ängste aus der Vergangenheit sind, die euch zurückhalten. Sie sind eher Gedanken als Realität.

Der Grund, weshalb ich hier bei euch bin, ist, dass ich euch mit einer höheren Energie in Kontakt bringen möchte, die nicht nur eure eigene ist, nicht also von einem persönlichen Führer oder von eurer Seele ist, sondern mit einem Lehrer oder einer Lehrerenergie von einem eher universellen Charakter. Für Pamela bin ich diese Energie, die universellere Lehrerenergie, die sie channelt. Aber dies kann für jeden wieder ganz anders sein. Es ist kein Zufall, wen ihr als euren bestimmten Lehrer habt.

Welcher Lehrer bei euch ist, hat meist mit eurer persönlichen Geschichte durch die verschiedenen Inkarnationen zu tun, mit euren Affinitäten, damit, was euch Freude macht, euch inspiriert, was euch kreativ werden lässt. Für jeden von euch ist daher in diesem Garten eine Energie anwesend, die euch hilft, euer Lichtarbeiter-Sein hinauszutragen und auf die Erde zu bringen.

Darum bitte ich euch nun, stellt euch vor, wie ich hier bei euch im Garten sitze. Ihr sitzt ruhig auf dem Boden oder auf einer Bank und schaut mich an. Habt keine Scheu.

Fühlt keine falsche Untertänigkeit. Ihr seid herrlich und großartig. Ihr seid selbst ein strahlendes Licht, macht euch selbst nicht klein. Stellt euch nun vor, dass sich der Führer oder die Energie, die zu euch passt, durch mich manifestiert. Ich sitze euch also gegenüber und ihr lasst mich, so wie ich mich euch zeige, nun in einen Führer, eine Form oder ein Symbol verwandeln, wer oder was zu euch passt, und lasst euch einen Hinweis über die universelle Energie geben, die zu euch passt.

Sie kann weiblich oder männlich sein, es kann ich selbst sein oder ein anderer Lehrer aus der christlichen Tradition oder ein Lehrer aus einer ganz anderen Tradition. Seid frei darin. Seht, was sich als erstes zeigt. Folgt dem Spontanen in euch, dem Teil in euch, der nicht denkt.

Es besteht ein großer Unterschied zwischen Denken und Wissen. Denken ist unruhig, springt hin und her. Wissen ist wortlos und stabiler. Auch wenn ihr nichts seht, ist immer die Energie, die euch gehört, noch immer da, ist sie anwesend. Wenn ihr nichts seht oder fühlt, bleibt einfach offen dafür und seid stille. Wisst, dass ihr absolut niemals allein seid, wo auch immer ihr seid. Ihr werdet auf eurem Weg unterstützt und begleitet und geführt. Euer Weg ist wichtig, nicht nur für euch, sondern auch für die Erde selbst, für das Bewusstsein auf der Erde. Ihr seid wichtig. Fühlt dies bis hinein in eure Arme und Beine, bis in die Spitzen eurer Finger und Zehen: Fühlt, dass euer Weg, eure Anwesenheit einen Unterschied bewirkt.

Und nun schließlich versucht, etwas Konkretes in der Lehrerenergie zu spüren, die bei euch ist: einen Namen oder ein Bild oder ein Symbol. Etwas möchte euch übergeben werden, in welcher Form auch immer.

Ihr seid gesegnet für das, wer und was ihr seid.

Ich bin bei euch. Wir sind eins.